Amphibienaktion 2018

Die Anträge bei den Ämtern der Kreisverwaltung wurden am 19.01.2018 gestellt!t

img20180309_10274994
img20180309_10280368
img20180309_10281724
img20180309_10283081

Vollzug der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) 2018

Aufgrund  der schwierigen Wettersituation (Bodenfrost) saßen wir zwei Wochen auf heißen Kohlen d.h. startbereit zum ziehen der Furchen für die Amphibien-Fang-Zäune..

Am Donnerstag den 08.März 2018

 starteten  wir die Aktion “Furche für die

Fangzäune” in:

1. Monzingen -Alter Steinbruch-

2. Auen Freizeitgelände

3. Seesbach Fischteiche

4. Griebelschien Ortseingangskurve

4. Fischbach Kupferbergwerk

DSC02514-x
IMG_4902-x
IMG_4912-x
DSC02527-x

08.März 2018

 

Kurt und Marko

Erste Meldung: 08.03.2018

Hallo Rolf,
es geht los. Erste Grasfrösche haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bei mir ( Schlossböckelheim) abgelaicht.
Oswald

 

Wir hoffen, dass bei der

 momentanen

Temperatursteigerung

 der LBM so schnell wie

 möglich die Netze stellt.

10.03.2018

Liebe Amphi-Freunde,

die Zäune sind wie üblich noch nicht aufgestellt, aber heute Abend bin ich an der Sammelstrecke bei Monzingen ab 19 Uhr,  Famile Rosenow will auch kommen. Da manche Tiere auch auf der Straße aufgelesen werden müssen, ist das aber überhaupt nichts für Kinder unter 14 Jahren.

Der Einsatz ohne Zaun ist nicht ungefährlich!

Liebe Grüße, Karl-Hein Fuldner 

Karl HeinzL

 

Text für die Zeitung! 10.03.2018

Die Natur erwacht, die Amphibien wandern

Siehe Presse 2018

 

10.03.2018 Irene

Die Saison ist eröffnet!

Leider war die erste Kröte 2018 für mich kein erfreulicher Anblick: ein kleines Häufchen blutig-grün-brauner Matsch auf der Straße. Der Schutzzaun steht noch nicht.

Bis in die ersten Märztage gab es bei uns nachts zweistellige Minustemperaturen. Trotz sprunghaftem Anstieg des Thermometers gestaltete sich das Ziehen der Zaunfurche für Kurt und Rolf am Donnerstag sehr mühsam. Stellenweise stieß die Pflugschar immer noch in gefrorenen Boden.

Aber die fünf Stellen, die in der Verbandsgemeinde Bad Sobernheim und der VG Kirn Land von den NABU-Mitgliedern vorbereitet wurden, können jetzt von den Straßenmeistereien mit Schutzzäunen versehen werden.

Es eilt!´

Gestern Abend begann die Amphibien-Wanderung in Höhe des "Alten Steinbruchs" bei Monzingen. Leider fielen acht Tiere dem Straßenverkehr zum Opfer.

Heute Abend erwarten wir ein größeres Aufkommen von Amphibien, denn die Wettervorhersage verspricht Regen und hohe Temperaturen. Dann heißt es sportlich sein und den Wettlauf gegen die Autos zu Gunsten der Tiere gewinnen.

In der Hoffnung, dass die Straßenmeisterei ab Montag die Schutzzäune aufstellen kann, grüße ich alle Krötennfreunde

 Irene

Seite 1 Genehm

11..03.2018 11:37 Uhr

Liebe NABU-Freunde,

am Samstagabend war, wie erwartet, an der Amphibienwanderstrecke an der L229 auf der Höhe des Alten Steinbruchs bei Monzingen weder der Schutzzaun noch eine Sicherheitsbeschilderung errichtet. Da ich mir das schon so gedacht hatte, habe ich mit zwei Warndreiecken und einem Warnblinklicht die Sammelstrecke notdürftig gesichert.

Zum Glück ist die Landstraße ab Langenthal gesperrt, so dass etwas weniger Autoverkehr als sonst zu verzeichnen war. Nicola und ihre achter Alina und Inka gingen den nördlichen Abschnitt ab, ihnen gelang es, bis auf eine EK alle wandernden Amphibien heil einzusammeln und am Schutzgebiet am Alten Steinbruch wieder auszusetzen. 

Die Bilanz des ersten Amphibienrettungseinsatzes 2018: (Männchen, Weibchen)

120,08 Erdkröten- 0,1 Grasfrosch -0,4 Fadenmolch - 1,0 Teichmolch - 0,1 Feuersalamander 

Der Feuersalamander war natürlich das Glanzlicht, wir haben das Weibchen am Bach abgesetzt, denn es will offenbar seine Larven dort absetzen. Es ist neu hier und erhielt den Namen ”INKA”.

Als wir nach 21 Uhr nach Hause fuhren, ebbten sowohl die Wanderaktivität der Amphibien als auch der Verkehr deutlich ab. Wenn man bedenkt, dass am Freitag ebenfalls schon einige Amphibien “durch” sind, kann man vorsichtig geschätzt noch 180 Erdkröten, 2 Grasfrösche und 6 Fadenmolche für unsere jährliche Zaunbilanz hinzurechnen.

Weiterhin haben wir uns über die relativ hohe Anzahl an Erdkrötenweibchen (8) gewundert. Das lässt darauf schließen, dass die Krötenwanderung ab nun massiv einsetzt, geeignetes warmes Wetter vorausgesetzt.

Die Abbildungen im Anhang wurden mit meinem Lumia 950 Smartphone aufgenommen. Sie zeigen 

den FS INKA, ein Fadenmolchweibche und meine erste Erdkröte für dieses Jahr, als sie über den von Kurt geschaffenen Auswurf der Zaunfurche geklettert ist.

Kall-Heinz Fuldner

 

WP_20180310_18_51_06_Pro (2)

K-H- Fuldner

Die “ERSTE “

Erdkröte 2018.

WP_20180310_19_38_32_Rich (2)
WP_20180310_21_08_28_Rich (2)

Fadenmolch

-Weibchen

Feuersalamander

“INKA”

Neuentdeckung!

Am 08.03.2018 wurde uns die “Verkehrsbehördliche Anordnung” überstellt.

11.03.2018

Liebe NABU-Freundinnen und -Freunde,

heute Abend haben Alina, Nicola, Irene und Karl Heinz versucht, die anwandelnden Amphibien vor dem Autoverkehr zu retten. Auch unser Vorsitzender Rolf Model hat uns dabei unterstüzt und die Tiere eingesammelt, die vor oder hinter der üblichen Sammelstrecke auf der Straße saßen. Leider waren diesmal rund 10 Erdkrötenmännchen als Verkehrsopfer zu beklagen. Dabei wurde uns mehrfach vor Augen geführt, wie Tiere sterben, ohne dass die Autoreifen sie berührt haben, nämlich durch den Stömungsdruck nahe vorbeifahrender zu schneller PKW. Ein Belegbild eines solchen bedauernswerten Krötenmannes ist beigefügt.

Aber für die meisten Amphibien ging dank des Einsatzes der o.g. Aktiven des NABU Bad Sobernheim der Abend gut aus, wie die Bilanz für heute zeigt:

Am Alten Steinbruch bei Monzingen wurden lebend am NABU-SCHUTZGEBIET ausgesetzt:

118,02 EK - 2,1 Grasfrösche, siehe Foto - 1,0 Fadenmolch

In der Hoffnung, dass morgen die Straßenmeisterei den Schutzzaun aufbaut, verbleibe ich mit

lieben Grüßen - Karl-Heinz 

WP_20180310_21_18_30_Rich (2)
WP_20180311_20_31_35_Rich (2)

Grasfrosch

Leider finden wir an den “Bachbegleitenden”

Straßen des Gaulsbach und Auenbach/Gezbach jede Menge tote Amphibien.

Eigentlich sind diese Tiere auf der Straße gut zu sehen. Bei etwas mehr Rücksicht könnten sie ALLE überleben.  RoMo

Guten Morgen, Rolf,

das Telefongespräch mit Herrn Bürtel, Straßenmeisterei  Bad Sobernheim, ergab, dass erst Mittwoch die Zäune gestellt werden können, weil für Montag und Dienstag Großmaschinen gebucht sind und diese Arbeiten noch  durchgefürt werden müssen (Baumschneidemaßnahmen und Verkehrssicherung).  Er versucht, dass heute zumindest die Schilder aufgestellt  werden.

Die wilde Müllablagerung, die Alina gestern am  Wendeplatz im Wald entdeckt und fotografiert hat, wird vom Monzinger  Gemeindearbeiter so schnell es geht beseitigt, lt. Bürgermeister  Eckert.

Herzlichen Grüße aus der Monzinger  Jahnstraße -Irene

12.03.2018 Krötenzaun Seesbach  Stefan Knipf

Ich war Samstag und Sonntagabend im Appelbachtal:

4 Erdkröten und 2 Grasfrösche. Zaun war gestern noch keiner da. Liebe Grüße- Knipfli

12.03.2018

Liebe NABU - Freunde,
beginnen möchte ich mit einem Nachtrag zu gestern. Unsere agile Naturschützerin Alina hat ein Erdkröten - Männchen fotografiert, dessen linker Fuß verstümmelt ist. Solche Besonderheiten fallen  nur bei genauer Beobachtung der Tiere in dem meist schwachen Taschenlampenlicht auf - ein tolles Achtsamkeits-Training! Alinas Fotos füge ich an.

Am heutigen Montagabend - es ist natürlich immer noch kein Zaun aufgebaut, die Straßenmeisterei möchte es erst am Mittwochmittag in Angriff nehmen - gab es zwei weitere Besonderheiten. Neben 83,02 Erdkröten fanden wir 6 Grasfroschpaare (!!) auf der Fahrbahn, dazu kam noch ein Fadenmolchweibchen.

Als wir nach Hause fahren wollten, entdeckte Petra einen Feuersalamander am Straßenrand, den ich vor dem Aussetzen am Gaulsbach noch fotografierte, die Fotos sind beigefügt. Zu Hause habe ich in unserem Salamanderalbum nachgesehen, in dem alle Feuersalamander seit 1996 dokumentiert sind. Man kann nämlich die Tiere individuell unterscheiden an ihrem einzigartigen Zeichnungsmuster. Ja, und zu meiner großen Freude stellte ich fest, dass der Feuersalamander schon mal am 30.03.2016 hier am Zaun war und damals auf den Namen €”MELINA” getauft worden war.

Morgen früh macht der SWR Aufnahmen für die Wetterreise an unserem Nicht-Zaun am Alten Steinbruch bei Monzingen, Beginn um 9 Uhr. Wenn Ihr Interesse habt, freuen Rolf und ich uns über Unterstützung.

Herzlichen Dank an alle Helfer von heute Abend und liebe Grüße  Karl-Heinz Fuldner

IMG-20180312-WA0002
WP_20180312_20_21_19_Rich (2)x
WP_20180312_20_23_59_Rich (2x)

MELINA

Der Fuß ist verstümmelt.

12.03.2018 Knipfli

Hallo, der Zaun in Seesbach wurde gestern aufgestellt Ein kleines Stück kürzer als früher.

Gestern Abend nur ein Erdkröten-Bub. Es soll jetzt nochmal kalt werden. LG

13.03.2018 K-H-.Fuldner  Hallo Rolf, anbei ein paar Fotos. Liebe Grüße  Karl Heinz 

Heute Abend SWR-Wetter 18:00 Uhr

 

WP_20180313_10_03_54_Rich
WP_20180313_10_22_19_Rich

12.03.2018 Zwei Schilder stehen am alten Steinbruch,  oben 30 KMH unten 70 KMH!

13.03.2017 Warnschilder zum Umdrehen stehen seit heute früh an der Straße -

Do 08.03.2018 16:00 Uhr Anruf zur Straßenmeisterei Bad Sobernheim wurde nicht abgehoben.

09.03.2018  Straßenmeisterei wurde am Morgen von Frau Gellweiler informiert:

Gräben sind gezogen!

Griebelschied
ÖA 13.03 Teil SBad Sobernheim

Presse: ÖÄ -Rheinzeitung

13.03.2018

Tod durch überfahren!

13.03.2018 Hallo Rolf,

gestern Abend kamen nur 3EK. Das Foto ist von einer der Grasfrosch-Weibchen von gestern, im Schutzgebiet aufgenommen. Liebe Grüße  Karl Heinz

 

AMPHI 2018 022 Grasfroschweibchen als Fernsehstar

Grasfroschweibchen als Fernsehstar am 13.03.18 bei SWR Wetter

14.03.2018  Bilder Monzingen

-x1
x-2
X-3
x-4

Die Warnschilder stehen um  17:00Uhr offen da.

Der Zaun ist am alten Steinbruch halb gestellt.

15.03.2018   Liebe NABU-Freunde,

gestern Abend war es relativ mild und regnerisch.

 

Am Alten Steinbruch bei Monzingen ist der Zaun nun ganz aufgebaut. Hier konnten wir 67,04

Erdkröten, 1 Fadenmolchmännchen und 6,3 Grasfrösche im Schutzgebiet aussetzen.

----------

Auen, An der Willigis-Kapelle: Hier war der Schutzzaun erst nur zur Hälfte errichtet. Alina und

 Nicola setzten dort 25,0 Erdkröten und 3,0 Grasfrösche aus.

Allen Naturschutz-Helfern des Abends sei herzlich gedankt! Liebe Grüße Karl-Heinz Fuldner
 

 

xx 5Unbenannter Anhang
xx6Unbenannter Anhang
xxUnbenannter Anhang
xx4 Unbenannter Anhang
xx3 Unbenannter Anhang
xx2 Unbenannter Anhang

Fadenmolchmännchen auf Brachythecium ritabulum (Moos)

 Hier sieht man die für die Männchen typische angeschwollene Kloake und die dunkelen Hinterfüße.

Dieses Grasfroschweibchen wurde gerade am Schutzgebiet ausgesetzt. Die Grasfroschfotos hat unsere junge Naturschützerin Alina aufgenommen.

 

Genau an diesem Hinweisschild fanden Alina und Nicola drei brutal überfahrene Grasfrösche, konnten aber 8 Tiere dort retten

16.03.2018

Liebe NABU-Freunde,

gestern Mittag und Abend (Freitag, 16.03.2018) sammelten viele kleine und große Naturschützer an unserem Krötenzaun Am Alten Steinbruch bei Monzingen 91 Erdkrötenmännchen und 22 -weibchen ab und setzten sie wohlbehalten vor dem Schutzgebiet aus.

In Auen ist der Zaun gestern vollständig errichtet worden; allerdings konnten hiernur rund 20 Erdkröten, 15 Grasfrösche und einige wenige Molche über die K 22 getragen werden.

Straßenabsperrzäune Daubach und Auen fehlen,

Da für die nächsten Tage winterliche Verhältnisse vorhergesagt sind, wird die Laichwanderung unserer Amphbien solange unterbrochen; deshalb möchte ich nun eine kleine Zwischenbilanz ziehen:

Am Alten Steinbruch bei Monzingen samelten wir vom 10. bis 13. März die Amphibien von der Straße ab, da der Zaun noch nicht gestellt war. Am 14. war er erst zur Hälfte errrichtet. Bis dahin hatten wir rund 350 Tiere gerettet. Wenn man davon ausgeht, dass um 22 Uhr die Amphibien dann weiter die L 229 überqueren, dann darf man bei vorsichtiger Schätzung noch mindestens 400 Tiere dazu zählen, die wir nicht registrieren konnten.

Bis gestern wurden im einzelnen von uns hier gezählt und ausgesetzt: (Männchen, Weibchen

482,37 Erdkröten

16,14 Grasfrösche

2,5 Fadenmolche

1,0 Teichmolch

0,2 Feuersalamander

Das gibt in der Summe bisher 559 gezählte Tiere.

Der hohe Anteil an Erdkrötenweibchenm gestrigen Tag könnte auf ein baldiges Ende der Krötenwanderung bei Monzingen hindeuten. Wir werden es dann später sehen.

An der Willigiskapelle bei Auen und im Appelbachtal bei Simmertal sind bisher weniger als 100 Amphibien gezählt worden. Hier setzt das große Rennen erst nach dem jetzigen Käteeinbruch ein.     Liebe Grüße Karl-Heinz Fuldner

ÖA 19.03.-1
ÖA 19.03.-2

27.03.2018 - 21:41 Uhr

Nach einer "Durststrecke" von drei Tagen, wo  kein Amphib Lust zum Wandern verspürte, hat der heutige Regen wieder  Bewegung in die Sache gebracht.

77 Tiere konnten am Schutzzaun angetroffen werden. Das  Verhältnis 65 Männchen zu 12 Weibchen lässt hoffen, dass noch einige Tiere in  den Startlöchern sitzen und bessere Temperaturen abwarten.

Gruß Irene

28.03.2018- 23:15 Uhr

Heute absolutes Krötenwetter! Regen und bei Einbruch der  Dämmerung fast noch 10 °

12 Sammlerinnen und 2 Sammler (8 Erwachsene und 6  Kinder) konnten heute insgesamt 461 Erdkröten am Fangzaun einsammeln im  Verhältnis von 391 Männchen zu 70 Weibchen.

Gegen 22.30 Uhr kam ein kalter Wind auf, der die Kröten  unters Laub und uns nach hause schickte.

Gruß Irene

29.03.2018 11:15 Uhr

Ich wollte kurz Bescheid geben über den Zwischenstand im Appelbachtal.

Bisher war es immer noch sehr ruhig und dort auch noch sehr kalt.

Bisher erst 28 Erdkrötenmännchen, 3 Grasfrösche und 9 Molche.

Nach Ostern soll es aber wärmer werden.

Das Stück von dem provisorischen Zaun hab ich mit kleinen Solarlämpchen zu stabilisieren versucht

Zwischen Hahnenbach und Griebelschied hab ich noch einige Erdkröten von der Straße aufgelesen.

Dort und im Hosenbachtal gibt es nach Aussage der beiden Damen einige tausend Tiere.

In der Anlage ist eine PDF-Datei mit der Liste und Bildern.

Ich wünsche allen froh Osterfeiertage. Liebe Grüße Stefan

 

29.03.2018 :  22:00 Uhr

12 eifrige Sammler vor Ort. Heute war für die sammelnden Kinder ein trauriger Abend. Keine einziges Tier ließ sich am Zaun blicken. Bei Vollmond wurde es doch schnell richtig kalt. Ab und zu konnte man den Uhu hören und am Gaulsbach konnte ich vorher eine Wasseramsel beobachten.

Frohe Ostern und liebe Grüße Rolf

DSC02534

Die Sammler am Abend in Aktion.

 -Mit Blitz aufgenommen RoMo

Unser Verbandsbürgermeister,

Herr Kehl  hat kurz zu einem

Gespräch angehalten.

Trotz 30 Km/H Schilder gibt

immer noch RASER an der Strecke

 die einfach keine Rücksicht

 nehmen.

30.03.2018- 22:32 Uhr

Komme gerade vom Krötenzaun, wo ich heute 3  Stunden verbracht habe.

Es hat sich gelohnt, wir haben 86,18 Erdkröten und 1  Fadenmolch-Weibchen am Zaun angetroffen.

Erfolgreich waren wir auch in anderer Hinsicht: sechs  Interessierte ließen sich erstmals vom Sammelfieber anstecken und haben den  Abend am Krötenzaun genossen.

Gute Nacht Irene

 

31.03.2018- 21:56 Uhr

Heute fanden vierzehn eifrige Tierschützer 37  Erdkrötenmännchen und 11 Weibchen am Amphibienzaun vor.

Die Summe der angetroffenen Tiere beträgt mit dem  31.3.2018 = 1.410 Tiere.

Gruß Irene

01.04.2018- 22:01 Uhr

Bei knapp 8° fanden heute am Ostersonntag fünf  Naturschützer 33 Erdkröten (26,7).

Vielen Dank für die Hilfe bei dieser besonderen  "Ostereier-Suche"!

Nach 2,5 Stunden glitschigem "Spaziergang" ist jetzt für  uns auch Feiertag.

Gute Nacht! Irene

16.03.2018 Zaus Seesbach Knipfli

Trotz kaltem Wetter hatte ich heute Abend 3 Teichmolche, 1 Bergmolch, 1 Erdi-Bub und 1 Grasfrosch. Schönes Wochenende-Staphan Knipf

02.04.2018-

Ostermontag, angenehmes jedoch trockenes Krötenwetter:  128 männliche und 27 weibliche Erdkröten ließen sich von zehn Helfern  "befördern". Aktueller Stand: 1.598 Tiere. Überraschung  am Schutzzaun: ein eimergroßer Fladen  grüner Algen wie sie in kleinen Gartenteichen vorkommen, mittendrin ein  lebendiges Krötenmännchen an ein Schilfblatt geklammert, rundherum Laichschnüre  eines Erdkrötenweibchens. Hat da jemand ungebetene Gäste  "entsorgt"?

Was es alles gibt! Gute Nacht! Irene

03.04.2018  22:29 Uhr

Zehn treue Amphibienschützer haben heute Abend 112  Erdkröten (86,26) am Zaun eingesammelt und in der Nähe des Laichgewässers  sicher wieder ausgesetzt.

Die erste Krötendame eröffnete die Rückwanderung. Ab  jetzt heißt es für uns aufpassen, denn nun sitzen die ersten Rückwanderer auf  der Straßenseite des Zaunes. Wenn es mehr werden, muss der Zaun geöffnet werden.  Dann verläuft der Rest der Wanderung ungeschützt!

Summe der erfassten Tiere am alten Steinbruch bei  Monzingen: 1.710. Das letztjährige Ergebnis ist damit übbertroffen.

Dank an die Sammler! Gruß Irene

04.04.2018- 22:30 Uhr

Angewandert sind heute 34,12 Erdkröten, 1  Fadenmolchweibchen und 1 Fadenmolchmännchen. Gesamtsumme: 1758  Tiere.

10 Erdkröten-Rückläufer, vorwiegend große Weibchen,  konnten wir heute sicher über die Straße retour tragen. Sie setzten alle  ihren Weg zum Sommerquartier zügig fort.

Wenn in den nächsten Tagen die Rückläufer-Zahl steigt,  müssen wir den Zaun öffnen.

Da wir nur für die Wanderung ZUM Laichgewässer einen  Schutzzaun haben ist zu befürchten, dass am Wochenende bei warmen Temperaturen  und erhöhtem Fahrzeugaufkommen große Verluste bei den Rückwanderern zu  verzeichnen sind.

Eine Tunnelanlage, wie sie bereits genehmigt aber  leider noch nicht einmal planerisch angegangen wurde, würde die Situation an der  von uns seit 25 Jahren betreuten Amphibienwanderstrecke  entschärfen.

Was wir sicher wissen: Die Amphibien wandern 2019 auch  wieder.

Was wir nicht sicher wissen: Wer kann 2019 die Betreuung  in der bisherigen Art übernehmen?

 Gute Nacht! Irene

 

Kurzmitteilung zum Zaun Seesbach

Die letzten beiden Tage fast 500 Tiere.

 

Kind 1

Nele, seit Jahren eine unserer treuesten  Krötensammlerinnen in Monzingen.

05.04.2018- 21:45 Uhr

Bei am Ende nur noch 3° am Schutzzaun fanden wir heute  13,1 Erdkrötenhinläufer und 5 Rückwanderer.

Außerdem freuten wir uns über das Interesse von drei  jungen Damen, die zum ersten Mal eine Erdkröte in natura besichtigen  konnten.

Morgen soll es wärmer werden.

Gute Nacht! Irene

06.04.2018- 21:51 Uhr

Jetzt haben wir glatte 1.800 Tiere  eingesammelt!

Heute kamen 24 männl. und 4 weibl. Erdkröten an den  Zaun. 2 Rückläufer wurden wieder Richtung Wald übergesetzt.

Der Zaun ist noch geschlossen.

Gute Nacht! Irene

07.04.2018 - 22:30 Uhr

Pünktlich zum Ende der Osterferien endet auch die  Amphibienwanderung 2018 am alten Steinbruch bei Monzingen.

Heute wollten 13 Erdkrötenmännchen und 1 Weibchen zum  Laichgewässer, wogegen 20 Tiere bereits wieder auf dem Rückweg  waren.

Wir werden morgen Abend den Zaun öffnen, damit die  Rückwanderer durchkommen. Leider müssen sie das ungeschützt tun, denn auf der  anderen Straßenseite steht kein Schutzzaun.

Ganz herzlich möchte ich mich bei den zuverlässigen  Helfern bedanken, vorwiegend Schülerinnen und Schüler, die mit ihren Eltern die  Abendstunden am Krötenzaun verbrachten. Ohne Euch wäre dieser Naturschutz NICHT zu leisten!

 

Der NABU Bad Sobernheim hofft auf die versprochene  Untertunnelung der Amphibien-Wanderstrecke. Nur so ist ein dauerhafter Schutz  gewährleistet. Nach 25 Jahren "Krötensammeln" stehen genügend Daten zur  Verfügung, um die Berechtigung zu beweisen. 

Unser Appell an die Entscheidungsträger hinter ihren  Schreibtischen: Macht endlich was!

Gute Nacht! Irene

 

08.04.2018- 22:59 Uhr

Die Amphibienwanderung am alten Steinbruch ist gelaufen.  Heute konnten wir 49 Rückwanderer sicher über die Straße tragen, zum Teil mit  recht sportlichem Einsatz, wenn sich ein Auto näherte. Lediglich 2 Nachzügler  kamen am Zaun an, die noch zum Laichgewässer unterwegs waren.

Wir haben den Schutzzaun umgelegt, damit die Rückläufer  ihren Weg fortsetzen können, vorausgesetzt, sie haben die Straße lebendig hinter  sich gebracht

Die Amphibienwanderung am alten Steinbruch 2018 in  Zahlen:

1.764 Erdkröten

32 Grasfrösche

17 Fadenmolche

1 Teichmolch

2 Feuersalamander

Gesamtzahl der erfassten Tiere:  1816 am alten Steinbruch in Monzingen

10 überfahrene Tiere

Die Helferleistung am alten Steinbruch 2018 in  Zahlen:

21 Sammeltage

43 1/2 Stunden  mit vielen Helfern.

jeden Abend im Durchschnitt gut 2 Stunden  Einsatz

Ob dieser Einsatz im nächsten Jahr wieder von den beiden  verantwortlichen NABU-Mitgliedern geleistet werden kann, ist fraglich.

 

Hallo.

Ich habe den Zaun heute hochgemacht, da die Rückwanderung begonnen hat.

Dieses Jahr hatten wir fast 300 Tiere mehr als 2017.

In der Anlage 2 PDFs : Übersicht und Liste

LG Stefan

 

Ashampoo_Snap_2018.04.10_20h33m18s_003_
Ashampoo_Snap_2018.04.10_20h33m50s_004_
Ashampoo_Snap_2018.04.10_20h37m21s_005_

10.04.2018. Stefan Knipf         717 Amphibien am Zaun in Seesbach

 

 

 

Amp 18 1
Amp 18 2
Amp 18 3
Amp 18 8
Ashampoo_Snap_2018.04.13_11h13m06s_008_
amp 18 9

Hinweis:  Tod gefahrene Amphibien sind an den Werktagen nur für kurze Zeit auf den Straßen zu sehen. Wie  in Monzigen am alten Steinbruch während der normalen Arbeitszeit beobachtet werden konnte.Die Überreste der Tiere sind nach der dritten Überfahrt durch LKW-Reifen gänzlich verschwunden. Bei einem “Vorbeifahr-Zyklus” von teilweise nur ca. 3 Minuten (Steinbruch-LKWs)`bleibt auf der Straße nichts sichbares mehr liegen. Dies bedeutet, dass  hier unbedingt eine  Leitanlage hin muss.

Ergebnis: Die todgefahrenen Rückläufer und der Amphibiennachwuch sind nach kurzer zeit nicht mehr zu sehen. Findet hier ein großes Sterben statt? RoMo

 

 

K-H.Fuldner 30.03.2018 22:18 Uhr

Frösche entwickeln Resistenz gegen Todes-Pilz-kurier.at

Ihr Link auf kurier.at: https://kurier.at/wissen/froesche-entwickeln-resistenz-gegen-todes-pilz/400013032

 

fledermaus_0004
NABU_Logo_invers_4c

16. April  2018

 Naturschutz
 Artenschutz
 Biotopschutz
 Umweltschutz

www_clipart-kiste_de_062
logo_nabu_www_nabu_de
verkleinert

Bad Sobernheim

K1024_Eingescannt mit 22.11.2012 11-45-1-1
eule_0037
Scan_20151124_112226 freigestellt

 

 

www.nabubadsobernheim.info    

nabubadsobernheim@t-online.de,

+49 6751 94566

Herzlich willkommen bei der NABU-Gruppe Sobernheim e.V..

animierte-telefon-bilder-25
animierte-email-bilder-101
home
Schwalben willkommen Schild1

Siehe Aktionen